Umfrage: Kann man Glück mit Geld kaufen

In Vorbereitung zu einer neuen Serie möchte ich euch bitten, mir diese einfach scheinende Frage zu beantworten:

[polldaddy poll=“6806362″]

Kommentare sind natürlich wie immer nicht nur möglich sondern sehr willkommen.

Das könnte Euch auch interessieren:

23 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich sehe das so: Ohne Geld ist es oft schwierig, für andere da zu sein. (Geld für Benzin, um mal eben spontan zu jemandem in Not zu fahren.) Ohne Geld ist soziale Teilhabe erschwert, die einem das Zusammensein mit anderen erst ermöglicht. (Es gibt Leute, die alle Einladungen ausschlagen, weil sie kein Geld für Transport oder Gastgeschenk oder den Kinobesuch haben und sich dafür schämen.) Auch wenn man also das Glück an sich (Liebe, Freundschaft, schöne Erinnerungen etc.) nicht kaufen kann, erleichtert Geld es einem doch sehr, die Grundvoraussetzungen dafür zu schaffen, um glücklich zu werden. Ergibt das einen Sinn, so wie ich es hier ausdrücke?

    • Vielen Dank für deinen Kommentar .Ja das ergibt sehr viel Sinn. Die Auflösung warum ich es so frage, kommt ein paar Blogposts später :-).

  2. Zuerst mal „Ja“, denn ich stelle es mir schwierig vor, dass man ohne ein gewisses Maß an Grundversorgung glücklich sein kann. Um so mehr Geld man hat, desto unwichtiger wird dann aber der einzelne Euro. Ich denke nur Manager und Fußballstars messen ihren Wert dann noch in Geld und brauchen es daher zum glücklich sein. Für alle anderen wird Geld dann eher unwichtig. Sehr wichtig ist allerdings, dass wir unseren Reichtum immer genau nach unserem Umfeld bemessen: Haben wir weniger als die anderen, sind wir traurig, selbst wenn es eigentlich gut zum Leben reicht.

    • Danke für den Kommentar Lichtecho. Die Grundversorgung muss natürlich stimmen, ganz klar. Ob es wirklich unglücklich macht weniger als andere zu haben, das hängt sicher auch von der einzelnen Person ab, meinen Sie nicht?

  3. Nein, aber es ist besser im Taxi als in der U-Bahn zu weinen.
    (Fand das musste hier mal eingebracht werden).
    Habe in der Uni mal darüber gelernt. Forschungsweise wurde so weit ich weiß rausgefunden, dass Geld bis $ 10.000 im Jahr glücklicher macht, danach wurde aber keine große Korrelation zwischen Geld und Glücklich sein festgestellt. Aber da geht es um ganze Länder und nicht um einzelne Leute. Ich finde, dass für einzelne aber so was ähnliches gilt, aber ich finde es ist mehr eine Art Hygiene Faktor. Der Fakt, dass man Geld hat, macht einen nicht unbedingt glücklicher, wenn es einem aber stark mangelt, und man sich viel Kummer darum machen muss, beziehungsweise sich nichts leisten kann (wie zB sich mit Freunden zu treffen wie Ute gesagt hat, dem stimme ich voll zu), macht es einen durchaus etwas unglücklicher. Hoffe dass das irgendeinen Sinn macht 🙂

  4. Da „Glück“ eine Empfindung, oder wenn man so will, ein abstraktes Konzept ist und keine Ware oder Dienstleistung, lässt sich Glück, logisch gesehen, nicht käuflich erwerben. Ich schliesse mich den Vorrednern allerdings an: eine wirtschaftliche Grundsicherung ist relativ wichtig für das Gefühl glücklich zu sein; wer mal in täglicher Existenznot gelebt hat, weiss, dass die Existenzsicherung stresst und krank macht, und das ist das Gegenteil von Glück, in jeglicher Hinsicht. Aber auch ‚Gesundheit‘ kann man nicht kaufen, sonst wäre Linda Mccartney noch am Leben…
    Gleichzeitig: ich bin in der glücklichen (sic) Lage, derzeit Geld für Lebensträume zu haben, die ich mir erfülle, und die mich glücklich machen. Vielleicht kann man unter bestimmten Umständen Glück also doch kaufen, bzw, Erlebnisse die glücklich machen. Die Fähigkeit, sich an etwas zu erfreuen, muss aber hat vorhanden sein… und die wiederum ist, im MasterCard-sinn, unbezahlbar.

    • Danke für den be-reichernden Beitrag, möchte es nicht näher kommentieren, sonst würde ich ja schon zu viel von dem schreiben was im Blogpost folgen soll.

  5. Positiv und zuversichtlich denkend – so wie ich mir vorgenommen habe zu sein – müsste ich hier eigentlich im Brustton der Überzeugung mit „nein“ antworten (und insgeheim hoffe ich auch sehr, dass es so ist).
    Aber ich bin auch alleinerziehende Mutter und zumindest überwiegend allein für unseren Lebensunterhalt verantwortlich. Das tue ich mit meinem Vollzeitjob, jedoch um den Preis, mit meiner Tochter viel weniger Zeit verbringen zu können, als ich das gerne würde. Und dennoch ist nicht jedes Jahr ein Urlaub drin und ein Auto habe ich auch noch nie bar bezahlt.
    Ich würde einfach mal gerne erleben, wie es wäre, ohne Rücksicht aufs Geld entscheiden und leben zu können. Momentan stelle ich mir vor, dass ich dann glücklicher wäre, ja.
    Trotzdem konnte ich mich nicht überwinden, Deine Frage uneingeschränkt mit „ja“ zu beantworten. Vielleicht, weil ich nicht undankbar sein will…
    Hm, Du siehst, ich komme nicht zu einer richtigen Antwort.

    • Liebe Y, gibt es überhaupt eine richtige Antwort (obwohl ich ja so schön eine ja/nein Frage gestellt habe)? Danke für deine Offenheit. Freue mich schon darauf das Thema weiter mit dir zu diskutieren.

  6. Geld alleine macht nicht glücklich, aber in einem Ferrari fährt es sich netter in Richtung Unglück.
    Das Gesamtpaket muss eben stimmen und Prioritäten müssen gesetzt werden. Ein alter, verbitterter, einsamer Mann wird auch mit zwei Millionen auf dem Konto nicht glücklich sein.
    Mit Geld ist man ein wenig sorgenfreier als ohne.

    • Hmm Dörte, ich würde lieber in einer Ente Richtung Unglück fahren, vielleicht bleibt die liegen und ich erreiche das Unglück gar nicht, oder ich habe mehr Zeit für die Fahrt 🙂 .
      Und dass Geld keine verbitterten alten Männer zu trösten vermag, das ist ja in die Weltliterartur eingegangen.
      Danke für den Beitrag.

  7. …wenn das Glück oder der Glücksmoment an ein käufliches Produkt gebunden ist, dann ja. Und leider ist auch oftmals das für viele höchste Glück, die Gesundheit, an das Vorhandensein von Geld gebunden.
    Geld allein macht nicht glücklich, Armut aber auch nicht…

    • Danke für deinen Kommentar Bernhard. Darauf könnte man natürlich fragen: kann Glück an etwas käufliches gebunden sein :-).
      Und dass Gesundheit heute oftmals an Geld gebunden ist, das ist doch eine mehr als dramatische Entwicklung, aber wie gesagt, die Fragestellung alleine impliziert noch keine Antwort von meiner Seite, ich brauche die Umfrage nur, um das Ergebnis in einen nächsten Blogpost einfliessen zu lassen.

  8. Was ist jetzt Glück?

    Ist es in der Nähe von Lebenssinn, dann kann ich es nicht so einfach mit Geld kaufen. Es ist aber nicht unabhängig, weil ein glückliches Leben mit bestimmten kulturellen und zivilisatorischen Leistungen gefördert wird.

    Ist es in der Nähe von Zufall, ist es auch nicht vom Geld zu trennen: Wenn ich keine Lose kaufe, kann ich auch nicht in der Lotterie gewinnen.

    Es wäre schöner, wenn eine hundertprozentige Antwort möglich wäre.

    • Was ist Glück. Das ist natürlich eine sehr gute Gegenfrage. Auch darüber könnte man eine gute Blogpostserie machen. Vielleicht stelle ich die Frage mal im Blog (und davor stelle ich sie mir mal :-))

  9. Liebe Andrea,
    Gerade heute habe ich den schönen Spruch gelesen: J’ai décidé d’être heureux parce que c’est bon pour la santé (Voltaire 1694-1778) – Ich habe beschlossen, glücklich zu sein, weil das gut für die Gesundheit ist. (Voltaire 1694-1778). Glücklichsein ist eine innere Grundhaltung, die wir für uns selbst entscheiden!
    Hab einen schönen glücklichen Tag und ein wunderbares 2013!
    Viele Grüsse von Susanne

    • Ein sehr guter Entschluss. Sicher nicht immer umsetzbar, aber alleine, dass man sich daran erinnern kann, dass das Glück oft nur mit der eigenen Einstellung und nicht mit äußeren Umständen zu tun hat.

  10. Hallo Andrea,

    eine klare Antwort auf deine Frage:
    NEIN!

    Glück kann man nicht für viel Geld kaufen, denn Glück ist nicht käuflich. Man kann mit Geld einige seiner Träume und Wünsche erfüllen, aber Glück gehört da nicht dazu.

    Glücklich bin ich z. B., wenn ich mit meinem Sohn zusammen bin. Doch alles Geld der Welt könnte ihn mir nicht mehr zurückbringen, wenn ihm was passieren würde. Da nutzen einem auch keine noch so vielen Milliarden auf dem Konto, dieses Glück wäre für immer verloren!

    Liebe Grüße aus TmoWizard’s Castle zu Augsburg

    Mike, TmoWizard

    • So wie du es ausführst kann ich nur zustimmen, aber es gibt noch andere Facetten und die beleuchte ich dann demnächste. Freue mich schon auf eine angeregte Diskussion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.