Von häkelnden und glücksbringenden Schweinen

JU

Glücksschwein, Foto: JU

Mit diesem Glücksschweinchen möchte ich Euch für das Jahr 2009 viel Glück wünschen.

In England sind Schweine als Glücksbringer wohl gänzlich unbekannt, was mich im ersten Augenblick unserem englischen Gast Rachel gegenüber in Erklärungsnotstand brachte warum wir zu Neujahr Glücksschweine verschenken. Warum sollten Schweine Glück bringen? Die erste Erklärung die ich mir ausdachte (bzw. aus den Tiefen meines Unbewußten ans Tageslicht beförderte) war wohl auch die zutreffende: Schon bei den Germanen war der Eber ein heiliges Tier und wer ein Schwein hatte war reich. Zudem ist es ein Symbol für Fruchtbarkeit. Der Ausdruck „Schwein haben“ dagegen bezieht sich wohl auf die Bezeichnung „Sau“ für das As im Kartenspiel, die im 16. Jahrhundert gebräuchlich war  . Auch als Trostpreis bei Ritterspielen im Mittelalter bekam der letzte ein Schwein als Trostpreis und hat somit dann schlussendlich doch „Schwein gehabt“. Näheres zum nachlesen wie immer bei wikipedia .

Das skurrilste (und lustigste) was mir zum Thema Schwein untergekommen ist, ist die Seite vom Häkelschwein . Rund um das Häkelschwein hat sich eine Fangemeinde gebildet und es gibt allerlei Artikel zum gehäkelten Schwein. Auch in Kunst und Literatur ist das Häkelschwein nicht mehr wegzudenken und wenn Euch diese tragende Säule der abendländischen Kultur bisher entgangen ist, dann sollten Ihr zu den Vorsätzen zu Neujahr vielleicht den ein oder anderen Galerie- oder Theaterbesuch hinzufügen. Aber lassen wir einen Kritiker zu Wort kommen: „Seine intrinsische Dissubjektivität begeistert durch die visuelle Eloquenz seines manieristischen Duktus. Und das bei einem Schätzwert von 1.000$ pro Fremdwort. “ (Quelle: klickt hier)

 

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=IyNoEgGIn3U&hl=de&fs=1]

Update Häkelschwein am 8. März: Das Häkelschwein grunzt nicht nur es zwitschert auch auf Twitter: @haekelschwein

Das könnte Euch auch interessieren:

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Also der Sieger bekam die Prinzessin, der Verlierer das Schwein…… ich glaube, es ist Ansichtssache, wer da nun Glück hatte. Und wenn man bedenkt, dass derjenige vom Glück sozusagen verfolgt wurde………… weil wer will schon ein wild gewordenes Schwein (oder Prinzessin) hinter sich herlaufen haben…………… Also, wie immer, man kann es drehen und wenden wie man möchte………….. aber vermutlich war die Stellung der Frau im MA nicht so hoch angesiedelt wie die des Schweines………. hach, ich bin eine Philosophin……………. ^^ in diesem Sinne: mach‘ dat juut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.