Liebe Franzosen: Eure Verkehrsschilder

 

 

Sicher ist es ein sehr gutes Mittel der Luftverschmutzung entgegenzuwirken, in dem man die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf den Autobahnen herabsetzt. Mit Sicherheit habt ihr ausgerechnet, dass eine Verminderung um 20 km/h von 130 auf 110 eine entsprechende Wirkung zeigt. Und bestimmt sind auf euren Autobahnen 90% der Fahrer Franzosen und französisch sprechende Menschen. Aber mal ganz ehrlich: wie sinnvoll ist es auf großen Tafeln zu schreiben

„Pollution reduisez votre vitesse: moins vingt“

und dann noch ein netter Hinweis, dass die Einhaltung per Radar kontrolliert wird. So ganz genau kann ich den Wortlaut leider nicht wiedergeben.

Wäre es nicht zielführender, einfach nur das sattsam bekannte,  und den meisten Autofahrern geläufige Symbol, weißer Kreis mit rotem Rand und der entsprechenden Zahl  einzublenden? Das würde doch viel wirksamer verkünden, was verlangt ist. Warum man jetzt an dieser Stelle langsamer fahren muss, ist den Autofahrern doch sowieso egal, es gibt so viele Geschwindigkeits- beschränkungen,  die sich einem nicht unbedingt erschließen. Wenn 110 angesagt ist, dann ist 110 angesagt, man muss doch nicht unbedingt wissen, dass es wegen der derzeitigen Wetterlage ist.

Bis Ausländer die Aufschrift auf dem Schild gelesen und verstanden haben, sind sie schon mit 130 an dem mit Radarkanone ausgestatteten Polizeiwagen vorbeigerauscht.

Sollten Verkehrsanweisungen, gerade auf Autobahnen nicht kurz und knackig und leicht verständlich sein?

Ich habe auf alle Fälle 2 Schilder gebraucht bis ich es wirklich gelesen und verstanden hatte. Und ja, ich glaube die netten Herren in dem unauffälligen Peugeot am Rande der Autobahn, haben ein nettes Foto von mir und  meinem 120 km schnellen Auto gemacht.

PS: Da Foto wurde natürlich vom Beifahrersitz aus gemacht. Leider haben wir erst beim 3. Schild daran gedacht, ein Foto zu machen, und da war dann nur noch eine allgemeine Geschwindigkeitsverringerung gefordert, ohne nähere Angabe wieviel.

Das könnte Euch auch interessieren:

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Guten Morgen,

    das bestätigt leider wieder mein Lieblings-Franzosen-Vorurteil 😉 Ihre Sprache ist ihnen heilig. Deshalb benutzen sie sie so gerne – auch wenn vor ihnen stehende Menschen sie eindeutig nicht verstehen. Und sie mögen es auch nicht, wenn man sie verschandelt. So verstehe ich das jedenfalls, als ich im Hotel nach 25 Jahren mein Schulfranzösisch ausgegraben hatte (weil ich ja weiß, siehe oben…) und die Franzosen mir dann doch lieber auf Englisch antworteten… 😀
    Aber Sprache hin oder her – Schrift bei wichtigen Dingen hat auf Autobahnen nichts verloren, da stimme ich dir völlig zu. Wozu gibt es schließlich die ganzen Straßenschilder? Ich mag das übrigens auch auf deutschen Autobahnen nicht.

  2. Liebe Frau Bauer, das ist ja gar kein Vorurteil sondern absolute Realität. Es gibt wohl kaum einen Deutschen der diese Erfahrung nicht gemacht hat. Sprich französisch (selbst wenn es halbwegs ordentlich ist) und 80% der Franzosen, sofern sie des Englischen mächtig sind, werden auf englisch antworten.

    Das erinnert mich ein bißchen an Little Britain, an die Folgen in denen Marjorie nicht versteht (verstehen will) was die Interin Meera sagt: http://www.youtube.com/watch?v=YpiAhxaE_oI

  3. Wie ist das eigentlich? Habe auch dieses Schild gesehen, aber selbst eine einigermaßen französisch sprechende Freundin konnte mir zwar die Worte übersetzen, nicht jedoch die Bedeutung.
    Irgendwas mit
    POLLUTION
    MOINS 20 KM/H
    CONTROLE RADAR
    oder so ähnlich.
    Also bin ich normal mit ganz genau 130 km/h weitergefahren. Habe nicht gesehen, dass ich geblitzt wurde, aber das bekommt man ja auch nicht immer mit…
    Falls ich Post bekäme: Könnte ich mich dagegen wohl zur Wehr setzen (Verkehrsrechtschutz hab ich)? Ich habe mich in F hundertprozentig an die Geschwindigkeitsbegrenzungen gehalten und würde es nicht einsehen, Strafe zu zahlen, weil die Froschverzehrer zu arrogant sind, um ein allgemein verständliches Schild aufzustellen!

    • Hallo Wurst, gemeint ist: Luftverschmutzung, bitte reduzieren sie die Geschwindigkeit um 20 km/h. Und dann, dass es mit Radar kontrolliert wird. Wenn man nicht am nächsten Péage rausgeholt wird, hat man glaube ich gute Chancen, dass nichts kommt, aber genau weiß ich es nicht. Hab mich bisher anscheinend immer so gut an die Begrenzung gehalten, dass ich noch nie geblitzt wurde.

      Ob man sich wehren kann, weiß ich nicht, wahrscheinlich gilt mal wieder der alte Grundsatz: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.