Von der Magie des Schutzumschlags

Normalerweise sind Videos eins von beidem: entweder witzig oder informativ. TED Videos sind normalerweise zu 99% voll gepackt mit faszinierenden Informationen und vielleicht mal einem Schmunzler am Rande.

Diese TED Session von Chip Kidd ist aber beides: höchst informativ und wirklich witzig. Er entführt uns in die Welt eines Buchumschlagdesigners und lässt uns auf höchst unterhaltsame Weise den Entstehungsprozess von einigen seiner (Umschlag) Werke nachvollziehen.

Man beginnt zu ahnen, welche Magie erschaffen werden muss, um die Menschen in ein Buch zu ziehen. Für mich ist Chip Kidd ein wirklich begnadeter Künstler. Wenn Ihr Bücher liebt, müsst Ihr Euch dieses Video einfach anschauen.

 

Das könnte Euch auch interessieren:

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Ja den Satz fand ich auch klasse. Und Hut ab vor seiner Kreativ Leistung. Bin anfangs zurückgeschreckt, weil das Video so lange dauert, aber ich fühlte mich bestens unterhalten. Schön, wenn du es genauso siehst 🙂

      • Ja, bei 17 Minuten zucke ich auch erst mal zusammen… bin ja sonst so gar nicht der Videotyp… aber a) ist TED wirklich eine geniale Sache und es gibt eigentlich immer was zu lernen oder zu entdecken und b) bin ich ja schon per se an der Design-Materie interessiert, so dass es wirklich keine Überwindung war, zuzusehen.
        Das Eis war ja schon in Sekunde 22 beim ersten Schlenkerer Von Chip Kidd gebrochen (…und hast Du diese Brille gesehen!!! 😯 *gnihihi*)
        In allen Dimensionen beste und humorvollste Unterhaltung!

        • Stimme dir in allem zu. Und die Brille fand ich auch den Hammer, wobei ich mich immer noch frage: Ist sie ihm kurz zuvor zerbrochen oder sollte es so sein, aber ich tippe mal auf: sollte so sein.

  1. Ja, brilliant, wobei ich hier für einen Kompromiß stimmen würde. Warum nicht jedem Hardcover die Möglichkeit des Ebook herunterladens beigeben. Gerade 1Q84 ist ein genialer Roman aber mit seinen 900 Seiten doch etwas „unhandlich“ für unterwegs. Wie schön wäre es, zu hause in der Haptik des Hardcovers zu schwelgen und dennoch für unterwegs das EBook zu haben.

    • Das ist eine tolle Idee. Und ich kann mir gut vorstellen, dass es einen -vielleicht nicht allzu fernen- Tages dazu kommen wird. Mit dem Verteufeln des Einen (Kindle bzw E-Books) und dem Lächerlichmachen als veraltet des Anderen (Buch) reißt man doch nur Gräben auf, die gar nicht sein müssten. Beides hat seine Berechtigung.

      Und wo sie gerade auch 1Q84 ansprechen. Das deutsche Cover ist ja wohl sterbenslangweilig. Vom Charme des amerikanischen Vorbildes hat es ja nicht mal einen Hauch… Da kaufe ich es mir dann doch eher für das Kindle 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.