Betty – ein Hundeleben

 

Liebe auf den ersten Blick war es, bei Betty und uns. Sie saß in einem Zwinger im Dillinger Tierheim und war damals, so struppig und abgemagert, alles andere als ein schöner Hund, aber unser Herz hatte sie sofort erobert. 2 Mal sind wir hingefahren und haben mit ihr Spaziergänge unternommen. Gut benommen hat sie sich damals nicht unbedingt, hat an der Leine gezogen wie doof und andere Hunde angefeindet. Aber das konnte unseren Entschluss nicht ins Wanken bringen.

 

Der erste Spaziergang im Tierheim

Das war 2002. Wie alt sie damals war, konnte man uns nicht sagen. Geschätzt wurde sie auf 2 Jahre. Und sie war schon zum 2. Mal im Tierheim gelandet. Warum, wir wissen es nicht. War es, weil eines ihrer Lieblingshobbies Mülleimer leeren und in der Wohnung verteilen war, war es, weil sie oft unter Durchfall litt. Keine Ahnung.

Auch eine Überraschung brachte sie aus dem Tierheim mit. Eines Abends brachte sie vollkommen unerwartet einen Welpen zur Welt, der aber leider die Nacht nicht überlebte.

Betty anlässlich Fussball WM in schwarz-rot-gold

 

Zusammen haben wir Hunderte von Kilometern zurückgelegt. Nicht nur spazierend, meistens laufend, bis zu 20 km am Stück und Betty war danach immer noch fit, ich für den Rest des Tages erledigt. In den letzten Wochen hat sie dann beim Laufen öfter mal schlapp gemacht. Aber mit wollte sie immer noch und 5 km hat sie bis vor 8 Tagen noch geschafft, was mir heute die Frage der Tierärztin einbrachte: sie nehmen eine 80-jährige Oma mit zum laufen? Ja, denn anders wäre Madam super beleidigt gewesen.

Vielleicht war sie aber auch deshalb auch in einem relativ hohen Alter von mindestens 12 für einen großen Hund auch noch so fit.

Vor 5 Jahren bekam sie dann einen Kumpan an ihre Seite: Paul. Wie Betty ein Schäferhund- Mischling, aber diesmal mit einem Schuss Collie statt Schnauzer.

 

Betty und Paul 2009

Herr Paul und Frau Bettina waren von Anfang an ein Herz und eine Seele. Und nun bleibt Paul alleine zurück und versteht wahrscheinlich die Welt nicht mehr.

Am Schluss ging alles sehr schnell. Der Hund, der in seinem Leben so viel gelaufen ist, konnte sich am Ende nicht mehr auf den Beinen halten. Eigentlich sollte sie schon in der Klinik eingeschläfert werden, aber ich wollte sie mit nach Hause nehmen. Dank des besten Tierarztes von allen konnte sie zuhause, an ihrem Lieblingsplatz, im Scheunentor, mit Blick in den Garten und auf die Straße, aus dem Leben gehen.

Das könnte Euch auch interessieren:

19 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Jetzt fang ich grad zum tausendsten mal für heute zu weinen an. Sie war ein wirklich so ein großartiger Hund und ich werde sie schrecklich vermissen!!!

    • Danke, dass du bei uns warst, sie hat sich so darüber gefreut und deine Nähe gesucht. Und du hast Johanna vertreten…

  2. Oh je! Liebe Andrea, eine ganz ganz feste Umarmung schick ich Dir! Betty hat ein feines Leben bei Dir gehabt, das weiß ich ganz sicher.
    Liebe Grüße! Claudia

    • Danke Claudia. Ja ich bin mir sicher, dass sie es gemocht hat. Abends habe ich immer zu ihr: „schlafen gehen“ gesagt, und dann ist sie ein Stockwerk höher gegangen und hat sich in ihren Korb gelegt. Paul geht nie mit, obwohl er auch einen Korb oben stehen hat, der bleibt unten.

  3. Ach du Liebe, ich sitz hier mit Tränen in den Augen. Seh sie noch, wie sie immer geguckt hat und wie schön es war von ihr begrüßt zu werden, wenn ich bei euch zu Besuch war. Sie war wirklich so eine liebe Hündin. Weiß gar nicht recht was ich sagen soll. Bin bei euch in Gedanken und kann dir sehr gut nachfühlen, wie dir grad zumute ist.

  4. Ja, das tut weh. Mach`s gut Betty. Vielleicht trifftst Du ja im Hundehimmel meinen Setter-Schnauzer-Mix Nero. Der war 14 Jahre lang ein lieber und treuer Begleiter für mich. Mit dem könntest Du viel Spass und Freude haben. Ich wünsch es Euch!

  5. Ach Andrea, das ist so traurig. Aber auf der anderen Seite auch tröstlich, dass Betty so viele schöne Jahre mit Euch verbringen konnte. Der arme Herr Paul; ich hoffe, dass er sie nicht zu sehr sucht.

    • Sie mit uns und wir mit ihr. Paul sucht nicht. Er war dabei und „weiß“ glaube ich, dass sie nicht mehr da ist. Aber er ist sehr reduziert und nicht so fröhlich und ausgelassen wie sonst.

  6. Das tut mir sehr leid.
    Es sind nicht einfach nur Tiere, die mit uns im Haushalt leben.
    Es sind Freunde. Familienmitglieder.
    Ob Hund, Katze oder Kaninchen.
    Sie bringen viel Spaß und Unterhaltung.
    Zuneigung. Liebe,
    Sie lehren unsere Kinder, ein wieder ein Stück mehr Verantwortung zu übernehmen.
    Sie vertrauen uns.
    Und leider: Irgendwann fehlen Sie uns.

    Ganz liebe Grüße
    Alwin

  7. Auch ich habe nur die besten Erinnerungen an Betty, da sie öfter mal bei meiner Mama in Urlaub war – daher auch ein paar Zeilen von mir:

    Die Regenbogenbrücke

    Eine Brücke verbindet den Himmel und die
    Erde. Wegen der vielen Farben
    nennt man sie die Brücke des Regenbogens. Auf
    dieser Seite der Brücke liegt
    ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem
    grünen Gras.

    Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für
    immer eingeschlafen ist,
    geht es zu diesem wunderschönen Ort.
    Dort gibt es immer zu fressen und zu
    trinken,
    und es ist warmes schönes Frühlingswetter.

    Die alten und kranken Tiere sind wieder jung
    und gesund.
    Sie spielen den ganzen Tag zusammen.
    Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.
    Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen,
    die sie auf der Erde so geliebt haben.

    So rennen und spielen sie jeden Tag
    zusammen,
    bis eines Tages plötzlich eines von ihnen
    innehält und aufsieht.
    Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf,
    und die Augen werden ganz groß!
    Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und
    fliegt über das grüne Gras.
    Die Füße tragen es schneller und schneller.
    Es hat Dich gesehen.

    Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich
    treffen,
    nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn
    fest.
    Dein Gesicht wird geküsst, wieder und
    wieder,
    und Du schaust endlich wieder in die Augen
    Deines geliebten Tieres,
    das so lange aus Deinem Leben verschwunden
    war,
    aber nie aus Deinem Herzen.

    Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke
    des Regenbogens,
    und Ihr werdet nie wieder getrennt sein…

    • Danke Michaela. Das schöne Gedicht kannte ich noch nicht und ich sitze hier und hab Tränen in den Augen ….

Schreibe einen Kommentar