Das 12. Türchen: Hilfe einfach gemacht

Wo soll man nur helfen? Es gibt so unendliche viele gute Inititativen und Hilfsorganisationen! Wo soll man nur helfen? Es gibt so viele schwarze Schafe!

Beides kann bei manch einem/einer verhindern, dass er/sie überhaupt noch etwas macht. Klar, man kann nicht alles Leid in der Welt lindern und klar, es gibt mehr als genug schwarze Schafe.

Ich habe für mich einen Weg gefunden. Habe einige Organisationen, die ich unterstütze und wenn mich jemand um Hilfe bittet, dann sage ich auch oft ja. Ein paar Euro tun mir nicht weh, und können an einer anderen Stelle etwas bewegen.

Genial finde ich diese Aktion von misereor:

Natürlich ist spenden zu jeder Jahreszeit wichtig, nicht nur zur Weihnachtszeit, aber wenn das Fest die Herzen und die Geldbeutel öffnet, was soll daran schlechtes sein.

Wenn euch die technische Umsetzung und die Hintergründe interessieren, dann schaut hier vorbei: klick

Nachtrag: Misereor ist es mit dieser Kampagne gelungen auf Platz 1 der kreativsten Marken zu landen.

Bildschirmfoto 2014-12-12 um 10.32.12

Das 12. Türchen an Bachmichels Haus:

12 Schlitten

Foto: Anja Fohmann

Das könnte Euch auch interessieren:

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Es ist schade, dass man multimedialen Entwicklungsaufwand betreiben muss, um Menschen zum Spenden zu animieren. Meine Frage dabei ist dann immer: zahle ich damit erst mal die Kosten für die kreative Werbemaßnahme oder helfe ich wirklich?

  2. Du hast ein wirklich großes Herz.
    Die Fotos, die dieses Jahr den Adventskalender schmücken sind außerordentlich schön. Ich wünsche Dir ein ruhiges und besinnliches 3. Adventswochenende.

    • Da stimme ich dir 100% zu. Und ich spende auch am allerliebsten an Projekte bei denen ich Menschen kenne, die sich dafür einsetzen, oder die schon mal vor Ort waren, wie das von euch
      unterstützte Projekt ESCUELITA COCHABAMBA in Bolivien. Aber um auf Probleme in der Welt aufmerksam zu machen braucht es leider immer auch noch diese Arten der Werbung.

      Das schreibt übringes Misereor auf ihrer Webseite:

      MISEREOR steht für eine sparsame und wirksame Mittelverwendung. Unser Werk gibt lediglich 3,3 Prozent der Gesamtausgaben für Werbung und allgemeine Öffentlichkeitsarbeit sowie 2,6 Prozent für Verwaltung aus. Wir wollen und müssen den Spenderinnen und Spendern Rede und Antwort stehen, wie wir arbeiten und was wir mit ihrer Hilfe verändern. Außerdem müssen wir auch Menschen, die unsere Arbeit noch nicht kennen, für unsere Anliegen gewinnen. Im Jahr 2009 haben wir so zusätzlich zu öffentlichen Mitteln rund 50 Millionen Euro Spenden erhalten.

Schreibe einen Kommentar