Rezension: Lucias Lichterkranz

Als meine Kinder noch klein waren, damals im letzten Jahrtausend ;-), habe ich für die Adventszeit oft ein Buch ausgesucht, aus dem ich jeden Abend bis Weihnachten ein Kapitel vorgelesen habe.

Die Kinder sind groß und die Zeit dieser Bücher vorbei. Dachte ich zumindest bis mir dieses Jahr: „Lucias Lichterkranz – 24 Adventsbräuche aus Skandinavien“ von Sibylle Hardegger und Stephan Sigg aufgefallen ist.

Cover Lucias Lichterkranz

Und genau wie in den Büchern, die ich den Kindern früher im Advent vorgelesen habe, gibt es auch in diesem Buch an jedem Tag eine Fortsetzungsgeschichte. Besser gesagt, es gibt 4 Fortsetzungsgeschichten, weil das Buch den Leser ja durch die 4 skandinavischen Länder führt.

Neben den Kindergeschichten, ist das Buch vollgepackt mit Wissenswertem über die Bräuche aus Norwegen, Finnland, Schweden und Dänemark. Man liest von Rezepten deren Namen man nur aussprechen kann, wenn man sich die Zunge verknotet, bekommt jede Menge Bastelideen und erfährt generell jede Menge über Land und Leute. Entdeckt viele Gemeinsamkeiten, aber auch viele Traditionen, die ganz anders sind als unsere.

In Norwegen z.B. schreibt man ein Weihnachtserinnerungsbuch, ein „Julens minnesbok“ in das man alles, was so vor Weihnachten passiert, reinschreibt. Was man erledigen muss und was man gebacken hat, wer zu Besuch kam und welche Postkarten angekommen sind. Ist das nicht eine wunderschöne Idee?

Für einen Adventsfan wie mich, war das natürlich genau das richtige Buch und ich hab so viele Lesezeichen drin und Rezepte markiert, die ich gerne probieren würde, dass eine Adventszeit da sicher nicht reicht.

Hier ein kleiner Einblick ins Buch:


 

 

 

 

 

 

.
Lucias Lichterkranz ist im Kösel-Verlag erschienen, hat 160 Seiten und ist mit liebevollen Illustrationen und zahlreichen Farbfotos versehen.

Ich danke dem Kösel-Verlag der mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Das könnte Euch auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar