Das 8. Türchen: Englische Weihnachten

Heute möchte ich Euch einen englischen Schriftsteller ans Herz legen, der sich wie kein zweiter dem Thema Weihnachten angenommen hat.

Irina, Kirchenportal St Laurentius, Grefrath

Foto: Irina, Kirchenportal St Laurentius, Grefrath

Wetten, dass die meisten von Euch jetzt meinen sie wüssten was käme? Charles Dickens Weihnachtsgeschichte  „ A Christmas Carol“ . Nein, auch wenn ich diese Geschichte über die Maßen liebe und es  Weihnachten 2005 geschafft habe, mir sage und schreibe 3 verschiedene Versionen nacheinander anzuschauen, so ist hier doch von einem anderen Schriftsteller die Rede.

Gilbert K. Chesterton hat sich wie kein Zweiter mit dem Thema Weihnachten auseinandergesetzt. In einem Beitrag von Jürgen Kaube, Radio Bremen beschreibt dieser, dass für Chesterton Weihnachten ein Fest des Glücks sei.

Die 3 Gründe dafür sind:

1. Es geschieht etwas Dramatisches

2. Es ist kalt

3. Es ist grotesk

Das klingt seltsam? Um sich zu erschließen, was Chesterton meint, muss man mindestens den verlinkten Artikel gelesen haben, oder noch besser das von unserem Pastor Matthias Marx herausgegebene Buch: „Die neue Weihnacht“. Darin finden sich wundervoll formulierte Weisheiten, spitzbübisches und abstruse Vergleiche. Ein Lesevergnügen bei dem man viele Kleinodien in Satzform gekleidet findet.

Die neue Weihnacht

Die neue Weihnacht

Die besten Zitate zu Weihnachten findet Ihr in den erwähnten Texten. Hier folgen vier allgemeine Zitate die dort nicht zu finden sind, mir aber besonders gut gefallen haben.

Je größer aber ein Mensch ist, desto mehr neigt er dazu, vor einer Blume niederzuknien.

An Wundern ist niemals Mangel in dieser Welt, sondern nur am Sichwundernkönnen.

Die Geheimnisse des Glaubens sind wie die Sonne: Hineinschauen kann man nicht, aber in ihrem Licht sehen wir alles andere.

Das Wunderbarste an Wundern ist, daß sie manchmal wirklich geschehen

Das könnte Euch auch interessieren:

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Je größer ein Mensch……… das gibt mir heute vermutlich den ganzen Tag zu denken auf. Was 1. nichts schadet und 2. joa, das weiß ich jetzt auch nicht.

    Bin ich vielleicht oberflächlich, weil ich so klein bin? Naja, dann könnte ich ja nichts dafür. Oder aber es liegt an der Erziehung, dass ich so klein bin. Denn in meinem Fall ist der Apfel mal so richtig weit vom Stamm gefallen……… wie dem auch sei, ich komme ans Denken. Bezieht sich „Größe“ vielleicht doch eher auf das Geistige? Also eigentlich mag ich keine Blumen. Das hieße dann aber, ich bin klein, kleingeistig und oberflächlich! Na super………. ^^ schönen Tach auch……….

  2. Ja, den meisten ist er nur für seine Father Brown Geschichten ein Begriff, aber er hat so viel mehr tolle Geschichten und Bücher geschrieben

  3. Pingback: Glaube und gesunder Menschenverstand « Bachmichels Haus

  4. Pingback: Die Wiederentdeckung von Chesterton « Bachmichels Haus

Schreibe einen Kommentar