Bezaubernde Siri*

Gespannt wie ein Flitzebogen war ich auf das neue iPhone 4 S, und das einzig und alleine wegen Siri. Seit gestern habe ich nun die Gelegenheit es auszuprobieren und ich bin wirklich begeistert. Ich hätte eine solche fehlerfreie Spracherkennung nicht für möglich gehalten. Zudem ist Siri wirklich schnell.

Mails und SMS zu diktieren macht wirklich super viel Laune und erspart das hakelige Tippen. Großartig. Auch die Möglichkeit sich schnell Notizen aufzusprechen, oder sich mal unkompliziert an etwas erinnern zu lassen, ist großartig.

Aber unbestritten den meisten Spaß hat man in den Momenten, in denen Siri durchblicken lässt, dass Menschen mit Humor viele Fragen schon vorgedacht und witzig beantwortet haben, oder die Momente in denen Siri einen missversteht.

Es fing alles ganz harmlos an, wir stellten uns vor:

Aber wirklich gut kennen wir uns nicht, auf die Aufforderung: Rufe Mama an, bekam ich folgende Antwort:

Nicht alle meine Fragen wurden beantwortet:

Ich fragte noch dies und das:

Dann wurde es Zeit ins Bett zu gehen. Und mit der falschen Verabschiedung versteht Siri keinen Spass.

Aber  laut lachen musste ich, als Siri meinen Satz: „Weck mich morgen um 7.30 Uhr“ so verstanden hat.

Na dann gute Nacht Siri

Nachtrag: Weil Jörg in den Kommentaren zu Recht darauf hinweist, die Jüngeren unter den BlogleserInnen werden vielleicht gar nicht mehr verstehen, worauf ich mich mit der Überschrift beziehe. In den 60ern, in der Zeit also, in der es nur 3 Progamme gab, die dazu auch noch nicht 24 h sendeten, der guten alten Zeit also, gab es eine Serie names „Bezaubernde Jeannie“ in der ein Flaschengeist einem vertrottelten Astronauten zu Diensten war. Die Parallelen waren für mich einfach offensichtlich 🙂

Das könnte Euch auch interessieren:

9 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Wirklich sehr amüsant, die Gute. Leider akzeptiert sie mich nicht als ihre „Gebieterin“. Über den Weckfehler haben wir aber auch schon herzlich gelacht 😉

  2. Ich musste bei dem Titel schmunzeln. Ob aber jeder Deiner doch oft sehr jugendlichen Timeline den Bezug herstellen kann? 😉

  3. Freunde mich auch langsam mit Siri an. Manche Funktionen sind wirklich genial, weil es Zeit spart und gut funktioniert. Allerdings nervt mich wirklich, dass man eine Internetverbindung braucht. Bei manchen Fragen / Befehlen kann ich das nachvollziehen, aber warum zum Bsp. beim Wecker stellen?
    Toll finde ich aber, dass auch wirklich exotische Namen aus dem Adressbuch problemlos erkannt werden.
    Ich denke Siri 2.0 wird uns das (Arbeits-)Leben wirklich erleichtern. Und jetzt muss ich noch irgendwie icloud und exchange versöhnen…

  4. @Jürgen tja freue mich schon wenn du es geschafft hast. bis dahin lass ich die Finger davon 🙂 BTW ja mit Namen ist sie meistens gut, aber bei Begriffen hapert es, was mich wundert, da es auch oft Worte aus der apple Welt sind wie iPhone oder iPad. Und das mit dem Wecker stellen, das war einfach nur zum ausprobieren (oder glaubst du ich würde mir ernsthaft den Wecker auf 7.30 stellen ;-))

    Ich gehe davon aus, dass 80% der Anfragen an Siri zur Zeit solche sind, die rein aus Joke gestellt werden um zu sehen was sie antwortet. Denn sie schafft es immer wieder einen zu verblüffen.

    Du weißt ja: The difference between a man and a boy is the prize for his toy

  5. Ja, Siri wird uns noch viel Freude machen und Spaß bereiten. Da ich leider kein Siri habe, freut es mich besonders, dass darüber so viel veröffentlicht wird. Danke!

  6. einfach köstlich die Story 😉 und jetzt verstärkt das mein „Muss-ich-auch-haben“ obwohl mein Finanzchef (Konto) eine klare Sprache spricht: Wenn du dir erst mal neue Schuhe, den Schrank, den Ersatz für den durchgeschmorten Desktop … besorgt hast, dann werden wir auch über ein neues Handy nachdenken … 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.