Die besten iPhone Foto Apps – Folge 9: iLightningCam

 

Um 20.30 sah es noch gut aus für das Feuerwerk

Eigentlich stand heute Abend Feuerwerk schauen auf dem Programm. Traditionell gibt es in der Schweiz wohl anlässlich des Nationalfeiertages am 1. August ein größeres als an Silvester. Aber irgendwie hatte ich den Eindruck droben im Himmel säße ein großer Lausbub, der den Schweizern zeigen wollte, wie so ein richtig tolles Feuerwerk aussieht. Und so fing es heute Abend, fast zeitgleich mit dem Feuerwerk, an zu wetterleuchten und blitzen wie wild. Und irgendwann kam mir die Idee: „there must be an app for that.“

Schnell war die richtige App gefunden: iLightningCam ist für  0,79 1,99 $ im App Store zu erwerben und sagenhaft einfach.

Ihr müsst nur darauf achten die Kamera quer zu halten, der grüne Balken muss rechts sein. Im oberen Querfeld könnt ihr die Auflösung wählen, versucht es mit der Höchsten. Ist der Balken rechts grün oder fast ganz grün, könnt ihr bei der Auflösung bleiben, wenn nicht bitte eine niedrigere wählen.

Sollte das Gewitter nachts sein, bitte den Night Mode auswählen.

Dann Kamera fixieren und sich vom Gewitterspektakel beeindrucken lassen, die Kamera löst nämlich selbstständig aus und zeigt in einem Zählwerk an, wieviele Blitze schon fotografiert wurden.

Ich bin von den guten Ergebnissen und der einfachen Handhabung echt begeistert und konnte mich kaum losreißen…

Und während ich diesen Blogpost schreibe hat die App schon 44 Fotos gemacht. Hier sehr ihr ein paar der Besten:

 

Blitz

 

 

 

 

 

Wenn ihr noch mehr zu der App wissen wollt schaut auf der Webseite von iLightning vorbei, da gibt es noch mehr Infos, viele gute Infos auf deutsch im paperblog.

Wenn ihr schneller wissen möchtet, welche App ich gerade am testen bin (wahlweise aber auch was ich gerade backe), dann folgt mir doch auf Instagram

Weitere Folgen meiner Serie über Foto Apps fürs iPhone könnt ihr hier nachlesen

  • Folge 1:   Fotos mit dem iPhone
  • Folge 2:   unentbehrlich: Camera+
  • Folge 3:   Gemälde aus Fotos mit ShockMyPic und ToonCamera
  • Folge 4:   Murmelbilder mit Marble Cam
  • Folge 5:   Kleine Prinz Planeten mit Tiny Planet
  • Folge 6:   Collagen mit FilterMania 2 und Diptic
  • Folge 7:   Panoramen mit AutoStitch
  • Folge 8:   Fotobearbeitung mit PS Express
  • Folge 9:   Blitze und Feuerwerk fotografieren mit iLightningCam
  • Folge 10: Effekt und Layer: Picfx
  • Folge 11: Verschmelzen von Fotos mit Blender
  • Folge 12: InstaWeather
  • Folge 13: fractalPhoto
  • Folge 14: Blur und Tiefenschärfe mit BigLens
  • Folge 15: Ein Monat voller Fotos mit Photo 365
  • Folge 16: Linse fürs iPhone: olloclip
  • Folge 17: Schrift-Apps
  • Folge 18: der Fotograf Kevin Russ
  • Folge 19: Blur und Effekte mit tadaa
  • Folge 20: Schriften einfügen mit Over
  • Folge 21: Perspektive gerade rücken: Perspective Correct
  • Folge 22: Kunst mit Decim8
  • Folge 23: Collagen mit Frame Magic, Frame Artist, PhotoGrid und Diptic
  • Folge 24: Instagram
  • Folge 25: Best of
  • Folge 26: lästige Touristen löschen: Tourist Eraser
  • Folge 27: Schwarz-weiß Foto mit Farbeffekten Color Splash
  • Folge 28: Geststaltung mit Rhonna Designs
  • Folge 29: Nachtfotografie mit NightCap
  • Folge 30: Weihnachtskarten und -grüße gestalten
  • Folge 31: Jahresrückblick und Neujahrsgrüße mit Flipagram und InstaCC
  • Folge 32: Bokeh Effekt mit Bokehful, Picfx und Lumiè
  • Folge 33: Stencils für Graffiti Effekte mit Fotoffiti
  • Folge 34: Muster mit KaleidaCam und iPerbolic
  • Folge 35: Mosaike mit dem Percolator
  • Folge 36: Wassereffekte mit Water my Photo
  • Folge 37:  Infografik zu Smartphones vs normalen Kameras
  • Folge 38: Look Birdy – wo ist das Vögelchen
  • Folge 39: WordFoto – Bilder mit Text füllen
  • Folge 40: DistressdedFX: Verwunschene Bilder

 

Ach ja, ganz kurz zum Vergleich, so sehen Gewitteraufnahmen mit dem iPhone ohne App aus 🙂

 

 

Das könnte Euch auch interessieren:

21 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Wah! Wie oft hab ich schon versucht, mal einen Blitz aufs Bild zu bannen, von Hand ist das aussichtslos. Da muss man schon extremes Glück und tierisch lange Verschlusszeiten wählen… Tolle Sachen gibt es mittlerweile … und von Deiner Bilder-App-Serie bin ich hellauf begeistert!

    • Danke liebe Claudia, gerade dein Lob freut mich natürlich ganz besonders. Ja es ist schon unglaublich was heute alles möglich ist.
      Und war es früher der Wunsch einen Blitz aufs Foto zu bannen, dann ist es jetzt noch einen und noch einen und noch einen. Hab gestern nach 50 Fotos mich dann mal ins Bett gezwungen :-).

    • Vielleicht hatte ich das Glück ein Angebot erwischt zu haben. Aber auch 1,59 € ist für die Leistungsfähigkeit ein guter Preis. Ich wundere mich bei derart guten Apps immer, dass sie nicht 10 € und mehr kosten.

  2. Vielen Dank für den ausführlichen Bericht!
    Und Gratulation zu den tollen Bildern, das ist natürlich ein perfekter Platz um ein Gewitter zu fotografieren!
    Der Preis ist so eine Sache, wir haben fast ein Jahr abends (nicht jeden :-)) dran gearbeitet damit es gut funktioniert, und es ist halt eine Nischen App. Ich kann garantieren, dass man davon nicht reich wird 🙁
    und – jede Cola im Reastaurant kostet mehr.
    Viel Erfolg bei den nächsten Gewittern, wir arbeite an 5.0
    sepp

    • Wow, einer der Entwickler himself, ich fühle mich geehrte und freue mich. Und nehme die Gelegenheit wahr mich persönlich für diese unglaublich coole App zu bedanken.
      Wie schon geschrieben, ich finde die App mehr als preis-wert.
      Bin schon gespannt auf das was noch kommt.

    • Dann muss ich doch glatt noch mal ein bißchen Werbung dafür machen. 99 Cent ist echt geschenkt… Und auf die Neuerungen freue ich mich schon, jetzt müsste es nur noch eine App geben, mit der man Gewitter bestellen kann 🙂

  3. Danke für die Werbung!

    Version 5 ist im Review, schätze mal 10 Tage bis zum Update

    wir haben eine Deutsche Anleitung gschrieben, diese wird unserer iLightningcam homepage zu finden sein.

    Version 5 ist unser größtes update bis jetzt, stay tuned 🙂

    lg sepp

    • Bin schon sehr gespannt. Übrigens war eure App für mich bisher die teuerste aller Zeiten. Ich hatte mein iPhone ins offene Fenster gestellt und es ist 2 Meter hoch in einen Spalt gefallen. Das wars. Wer den Schaden hat, braucht eben für den Spot nicht zu suchen. Mit meinem neuen iPhone werde ich garantiert umsichtiger bei Gewitter umgehen 🙂

  4. oh … das ist bitter! und tut uns leid! geht mich zwar nichts an, aber ist es noch im Spalt oder zerbrochen?
    ist auch schon fast passiert, seitdem verwende ich fürs fenster einen auto-iphone-windschutzscheibenhalter mit langem arm und mit saugnapf(10 euro), entweder am fenster oder am fensterbrett festmachen.

    • Ist komplett hinüber, Wasserschaden und gebrochen, wenn ich was mache, dann auch richtig. Danke für den Tipp mit dem Windschutzscheibenhalter, wird gleich probiert.

  5. version 5.5 ist im review

    exclusion area ist nun frei einstellbar

    es kommt eine feuerwerks option mit weniger rauschen
    mit iso control
    automatisch weniger bewegungsartefakte

  6. Version 5.5 ist draussen.

    Der Fireworks mode ist neu und für die Silvester Feuerwerke gedacht.
    Der Primärzweck bleibt aber natürlich die Blitzfotografie!

    Ob fireworks an (im options menu) ist oder nicht, ist gar nicht so wichtig. Essentiell ist, dass die „excluded from detection“ area jetzt frei justierbar ist.

    Sie muss zumindest auf halbe Höhe des Screens gezogen werden (einfach mit dem Finger nach oben ziehen, man muß sie auch nicht treffen, jedes freie Areal des Screens ist gut)

    Erste Tests (die Nachbarn schauen schon komisch ;-)) haben ergeben:

    „fireworks mode an“ ist besser mit Video mode

    „fireworks mode aus“ ist besser mit Photo mode

    wird sich sicher im neuen Jahr ändern, hängt aber auch von der Rakete ab, da muss man testen

    bei der frage nach der Lightning size sollte man den kleinen Blitz li wählen.

    Sonst alles wie gehabt.

    Frohes Neues Jahr, einen guten Rutsch und eine tolle Blitzsaison 2013

    das iLightningcam team, Sepp und Florian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.